www.long-covid-forschung.de ist eine private Webseite, die Information zu Forschungsprojekten über long Covid sammelt und kommentiert. Es geht darum, Hintergründe und Forschungen zu möglichen Therapieansätzen zu beleuchten und zu diskutieren.

Achtung: Diese Seite stellt keine medizinische Beratung dar. Es handelt sich die Betrachtung grundsätzlicher Forschung!

Im besonderen Interesse steht mein eigenes Forschungsprojekt, das zum einen zur Entwicklung eines einfachen Tests auf long-Covid (nicht ausschließend) und zum anderen zu einer möglichen Therapie von long-Covid beitragen soll.


Einleitung
Bald nach dem Auftreten der ersten Covid-19-Fälle wurde von Krankeitsverläufen berichtet, bei denen es zu anhaltenden Symptomen kam - nach Abklingen der Akutinfektion. Diese anhaltenden und sehr unterschiedlichen Beschwerden (Art, Dauer, Intensität) wurden bald unter dem Begriff long-Covid zusammengefasst. Zu den prominenteren Beschwerden gehören Erschöpfung (Fatigue), Kurzatmigkeit, allgemein geringe Belastbarkeit, Kopfschmerzen und Fieber.
Im Verlauf der Zeit wurde weiter unterschieden zwischen long-Covid und post-Covid. Letzterer Begriff wird für Beschwerden verwendet, die länger als 3 Monate andauern. Letztlich ist die begriffliohe Abgrenzung nicht ganz einheitlich und (aus naturwissenschaftlicher Perspektive) vielleicht auch gar nicht so wichtig.
2021 und 2022 ist bereits viel zu long-Covid geforscht worden. Es ergibt sich mittlerweile ein recht umfassendes Bild zu den Abläufen der Krankheit. Auch die (teilweise) Zusammenführung mit ME/CFS hat das Bild insgesamt erweitert und die Forschung weiter gebracht. Das Krankheitsbild ist jedoch sehr komplex und kann gewiss nicht nur auf einen Faktor zurügeführt werden. Dennoch wird hier im Folgenden vor allem auf den Aspekt der Gerinnungssörungen eingegangen (insbesondere sei hier auch auf weitere Wechselwirkungen mit dem Immunsystem verwiesen).
Bei der Akuterkrankung von Covid-19 tritt eine vermehrte Thrombosenbildung auf. Diese sind auch eng mit den schweren Krankeitsverläfen verknüpft (z.B. Lungenembolie). Gerinnsel wurden aber auch bei Patienten gefunden, bei denen die Akuterkrankung abgeklungen war. Die Gerinnsel sind überwiegend klein (typisch 1µm-200 µm) weisen zum Teil geänderte, stabilere Raumstrukturen auf, haben eine entzündungsfördernde Wirkung und fördern die Bildung von Autoantikörpern. Die zentrale ursächliche Rolle spielt dabei das Spikeprotein von SARS-CoV2. Dieses ist primär für die Thrombosenbildung im Zusammenhamg einer Coronainfektion verantwortlich.
long Covid/post Covid scheint grundsätzlich in mindstens zwei Manifestationen vorzukommen (die aber über das Spikeprotein wiederum zusammenhängen): Als unmittelbare Folge der direkten (schwereren) Covid-19 Krankheitsverläufe (v.a. Schädigungen der Lunge) oder als eine durch Mikrogerinnsel verursachte Gefäßerkrankung mit weitreichenden Entzüdungsreaktionen (häufig nach milden Verläufen). Das besondere Augenmerk dieser Seite liegt auf der Beziehung von Mikrogerinnseln, Autoantikörpern und Covid-19.

Grundlagenforschung
In den letzten Monaten wurden einige vielversprechende und interessante Ergebnisse veröffentlicht. Aus meiner Sicht am interessantesten sind die Erkenntnisse von Etheresia Pretorius, Lize Grobbelaar, Douglas Kell (et al.) von der Universtät Stellenbosch, Südafrika. Die Forschungsgruppe fokussiert sich auf die Covid-19 induzierten Gerinnungsstörungen. Hierzu ist ein recht umfangreiches und die Zusammenhänge schlüssig und gut darstellendes Review-Paper erschienen (Kell, Laubscher und Pretorius, 2022). Pretorius et al. forschen vor allem an den Ursachen und Zusammenhägen der Erkrankung.

Therapieansätze
Der grundsätzliche Therapieansatz der sich aus den Ergebnissen von Pretorius et al. ableitet ist einfach und konsequent. Die Gerinnsel müssen entfernt werden! Hier setzt mein Forschungsansatz zur Therapie an. Die Gerinnsel sollen dabei mit Enzymen in vivo aufgelöst werden.
Ein weiterer, mittlerweile einigermaßen populärer Ansatz, ist die extrakoporale Entfernung der Gerinnsel aus dem Blut. Dieser Ansatz wird u.a. von Beate Jäger aus Mühlheim/Ruhr verfolgt. Sie setzt dabei auf die H.E.L.P-Apherese, bei der Mikrogerinnsel aus dem Blut entfernt werden. Mittlerweile bieten einige Praxen/Kliniken diese Leistung an. Es gibt zahlreiche positive Berichte zu diesem Ansatz, eine Peer-Review-Studie ist hierzu noch nicht veröffentlicht. Die Wartezeiten auf einen Behandlungsplatz sind lang und die Kosten werden nicht übernommen. Diesen Ansatz stufe ich sowohl als sehr vielversprechrend als auch als gut designt ein.
Ein weiterer sehr vielversprechender Ansatz und ebenso mittlerweile einigermaßen bekannt ist der Eisatz des Wirkstoffkandidaten BC007 der Firma Berlin Cures. BC007 ist ein Wirkstoff, der auf Autoantikörper wirkt und diese eliminiert. Erhöhte Autoamtikörperwerte sind bei long-Covid-Patienten gefunden worden. Erste Untersuchungen wurden von Bettina Hohberger (Erlangen) durchgeführt und es zeigten sich - ähnlich wie der der H.E.L.P-Apherese - gute Ergebnisse. Auch zu diesem Ansatz sind noch keine Ergebnisse in wissenschaftlichen Fachzeitschriften publiziert. Berlin Cures bemüht sich um eine größere Studie, es scheint hier aber zu Verzögerungen zu kommen. Es ist grundsätzlich die Frage, ob die erhööhten Autoantikörperwerte unmittelbar durch die Virusinfektion oder indirekt über Immunreaktionen mit den Mikrogerinnseln hervorgerufen werden. Es deutet einiges darauf hin, dass die speziellen, vom Spikeprotein ausgelösten und besonders stabilen Mikrogerinnsel zur Erhöhung des Autoantikörperwertes beitragen.
Da ich von einem positiven Rückkoppelungseffekt bei der Bildung von Mikrogerinnseln und von Autoantikörpern ausgehe, sind beide Therapieansätze vielversprechend. Je nach Vorerkrankung (z.B. Autoimmunerkrankungen) und jeweiligem Gesundheitsstatus mögen sich die Effektvitäten der Ansäzte individuell unterscheiden, ggf. ist eine kombinierte Behandlung (Entfernung der Mikrogerinnsel und Entfernung der Autoantikörper) zielführend.
Außer den beiden oben kurz skizzierten Ansätzen gibt noch weitere Therapieansätze, wie z.B. eine Sauerstoffüberdruckbehandlung. Mit den Erkenntnissen zu den Mikrogerinnseln, erachte ich diese Ansätze aber als eher weniger aussichtsreich um zu einer anhaltenden Besserung zu füren.

Einschätzung
Prinzipiell stellen sich meiner Sicht zur Zeit zwei Angriffspunkte zur aktiven Therapie von long-Covid als vielversprechend dar.
1. Entfernung der Mikrogerinnsel
2. Entfernung/Neutralisation von Autoantikörpern.
Wahrscheinlich hängt es von dem individuellen Verlauf und Prädispositionen ab, welcher Ansatz im Einzelfall der effektivere ist, beide Ansätze hängen auch zusammen.

Mikrogerinnsel können grundsätzllich auf zwei Arten entfernt werden: Durch Herausfiltern (1A), Unterbindung der Gerinnselneubildung (1B) oder Auflösen (1C).
1a: Das Herausfiltern stellt das zu Grunde liegende Prinzip beim Einsatz der Apherese dar. Dieser Ansatz ist sehr straight forward, allderdings ist das kapillare Blut (mindestens teilweise) schwierig zu erreichen). Diese Therapie benötigt einen mittleren technischen und finanziellen Aufwand.
1B. Ein Verhindern der Bildung neuer Gerinnsel wird von Pretorius et al. durch länger anhaltende Gabe von bekannten gerinnungshemmenden Mitteln (Acetylsalicylsäre, Clopidogrel, Apixaban) vorgeschlagen. Diese Therapie setzt auf den (langsamen) natürlichen Abbau der Mikrogerinnsel, während die kontinuierliche, gleichzeitige Neubildung von Mikrogerinnseln durch die Medikamente unterbunden wird. Die Behandlung dauert und muss überwacht werden, da auftretende (innere) Blutungen während der Therapie gefährlich sein können.
1C: Bei meinem Forschungsansatz steht die Auflösung der Gerinnsel durch Gabe von lysierenden Enzymen im Vordergrund. Die Wirkgeschwindigkeit des Enzymes ist nicht besonders schnell und benötigt eine Inkubationszeit von einigen Tagen.
Eine Kombination aus 1B (kürzer und geringer dosiert) und 1C, bzw 1A und 1B und/oder 1C ist denkbar und könnte sich positiv verstärken.
Positive Fälle für die Ansätze 1A und 1B wurden exemplarisch bereits gezeigt. Für Ansatz 1C konnten bisher nur wenige Vorversuche durchgeführt werden. Ich vermute aber, dass dieser Ansatz eine positive Wirkung hat. Gleichwohl muss zum gegenwärtigen Stand auch damit gerechnet werden, dass sich kein positiver Effekt zeigt.

--


Literatur
Grobbelaar, Lize M., et al. "SARS-CoV-2 spike protein S1 induces fibrin (ogen) resistant to fibrinolysis: implications for microclot formation in COVID-19." Bioscience reports 41.8 (2021).

Kell, Douglas B., Gert Jacobus Laubscher, and Etheresia Pretorius. "A central role for amyloid fibrin microclots in long COVID/PASC: origins and therapeutic implications." Biochemical Journal 479.4 (2022): 537-559.

Pretorius, Etheresia, et al. "Persistent clotting protein pathology in Long COVID/Post-Acute Sequelae of COVID-19 (PASC) is accompanied by increased levels of antiplasmin." Cardiovascular diabetology 20.1 (2021): 1-18.




© 2021 - 2022 U. Beckers
Impressum: Webmaster und verantwortlich für alle Inhalte auf dieser Seite: Ulrich Beckers, Angenetestraße 44, D-33332 Gütersloh
mailkontakt: u l r i c h . b e c k e r s |at| w e b . d e